Buch

 

 

 

vivamus erat duis integer ante lacus wisi lacinia. Porta fusce tellus orci ornar maecenas fermentu. In eget enim sed volutpat nunc ipsa integer tellus vel impedit.

Band 1

(Vor) Lesebuch mit 15 kleinen Geschichten.

DIN A 4

 

ISBN 9783942-790291

 

Überall erhältlich, wo es Bücher gibt

und bei Amazon

Band 2

Lese + Vorlesebuch mit 15 kleinen Geschichten.

DIN A 4

 

ISBN 13-978-3942790284

 

 

Überall erhältlich, wo es Bücher gibt.

und bei Amazon

Opa, die Quasselstrippe.

 

Opa soll schon als Kind schon immer viel geredet haben, ob ihm nun jemand zuhörte oder nicht. Als er dann einen Beruf ergreifen sollte, gab es für seine Eltern nur eine Richtung: Es sollte etwas sein, wo man viel reden müsse!

 

Er bekam dann auch tatsächlich eine Stelle bei der Eisenbahn und musste dort auf dem Bahnhof immer durch den Lautsprecher ansagen, wenn die Züge eine Verspätung hatten. Durch einen kalten Winter ist viel kaputt gefroren, viele Schienen mussten neu gebaut werden. Deshalb hatten fast alle Züge Verspätung und Opa musste ganz viel ansagen.

 

Er hatte nämlich eine sehr schöne Stimme. Als ein Mann von der Regierung einmal seine Ansage hörte, hat er ihn gleich für den Flughafen abgeworben, an dem die meisten Flieger aus dem Ausland ankamen. Damit alle Ausländer gleich merkten, dass Deutschland ein schönes Land ist, in dem man mit angenehmer Stimme spricht.

 

Das war ja nun für Opa und den Flughafen sehr schön, aber das Problem war, dass Opa auch zuhause nicht abschalten konnte und immer unheimlich viel quasselte. Manchmal sagte er auswendig alle Verspätungen des vergangenen Tages auf, und das hat ja nun überhaupt niemand mehr interessiert!

 

Und als er dann pensioniert war, wurde es natürlich immer schlimmer, manchmal sagte er zuhause die Verspätungen von Tagen an, die schon lange vergangen waren und das ging den Leuten ganz schön auf den Wecker.

 

Die Oma, die ihn eigentlich auch wegen seiner schönen Stimme geheiratet hatte, war das auch ziemlich peinlich, vor allem wenn sie Gäste hatten.

Da hatte Oma eine Idee: Ein paar Straßen weiter gab es einen großen Kindergarten in dem auch viele Kinder untergebracht wurden, die noch nicht so richtig Deutsch sprechen konnten. Die mussten Zuhause mit ihren Eltern ihre Wohnung verlassen, weil dort ein großes Erdbeben war und alle Häuser zerstört waren. Es ging ihnen hier zwar ganz gut, aber sie sprachen ja noch nicht die deutsche Sprache und konnten hier mit niemand reden und kein Schild lesen, Kindersendungen im Fernsehen verstanden sie schon gar nicht.

 

Da war Opa, die Quasselstrippe, genau an der richtigen Stelle.

Erst brachte er ihnen bei, wie man auf Deutsch die Zahlen ausspricht, und sie konnten auch alle schnell das Wort: „Verspätung“ aussprechen. Dann erzähle er solange Bahngeschichten, bis alle Kinder schnell die deutsche Sprache lernten, schon damit Opa mal aufhören würde zu reden.

 

Schließlich waren alle dankbar: Die Kinder, weil sie schnell Deutsch gelernt hatten und Opas Familie, weil er zuhause nicht mehr so viel quasselte, dann das hatte er ja schon im Kindergarten zur Genüge getan.

 

Das ging eine Weile so. Dann bekam Opa einmal das Buch:

Opa Dieter, haste noch `ne Geschichte?

 

in die Hand. Danach erzählte er den ganzen Tag daraus Geschichten, das war viel besser als Verspätungen ansagen.

 

In diesem Buch gibt es nämlich viele Vorlesegeschichten.

 

Aber die muss euch jetzt ein Anderer vorlesen, Opa Quasselstrippe gibt es leider schon lange nicht mehr.

 

Copyright @ All Rights Reserved

Bank